CaniVTT

canivtt 

Kurzbeschrieb

Der Biker und sein Hund sind zusammen über eine Leine mit Rückdämpfer verbunden. Die Leine wird am Fahrrad mittels einer speziellen Vorrichtung befestigt. Die Beiden absolvieren zusammen eine ausgeschilderte Rennstrecke, wobei der Fahrer mindestens 50% der Leistung bringen muss: 

  • Die Distanz der Rennstrecke beträgt 4-7 km
  • Es wird mit 1 Hund gestartet
  • Die Leine muss über einen Rückdämpfer verfügen und darf ausgezogen max. 2.5 m betragen
  • Der Hund muss immer vor dem Fahrrad laufen 
  • Es ist strikte verboten seinen Hund zu ziehen
  • Das Mindestalter für Hunde beträgt 18 Monate
  • Das Mindestalter für den Fahrer beträgt 16 Jahre

Ursprung

Niemand weiss so genau, wo das CaniVTT, auch Bikejöring genannt, wirklich erfunden wurde.

In der Schweiz wird diese Disziplin seit 8 Jahren durchgeführt.

Kosten der Ausrüstung

  • 1 Renngeschirr (Fr. 45.-)
  • 1 Leine mit Rückdämpfer (Fr. 25.-)
  • 1 Vorrichtung für's Fahrrad (Fr. 90.-)
  • 1 Fahrrad (MTB)
  • 1 Helm (ab Fr. 45.-)
  • 1 paar Handschuhe (ab Fr. 15.-)
  • 1 paar Sonnenbrillen (ab Fr. 45.-)

Bikejöring ist vor allem den guten Fahrradfahrern vorbehalten, die über eine ausgezeichnete Kommunikation mit ihrem Hund verfügen. Der Hund muss ausgebildet sein und Richtungswechsel sowie Tempowechsel aus dem Effeff beherrschen. Normalerweise bildet ein Sportler seinen Hund zuerst im Canicross aus und wechselt erst zum Bikejöring über, wenn sein Hund 18 Monate alt ist und bereits über Rennerfahrung im Canicross verfügt, dies zeichnet sich insbesondere positif bei Überholmanövern oder schwierigen Passagen aus. Das Alter eines gut ausgebildeten Hundes beträgt daher meistens 2-3 Jahre. 

Welcher Hund eignet sich?

Bikejöring ist grundsätzlich für alle Hunde geeignet, einzige Voraussetzung: der Hund muss mind. 45 cm Stockmass haben. Der Fahrer darf nur so schnell fahren, wie sein Hund vorne weg läuft. Es ist strikte verboten seinen Hund zu jagen oder zu ziehen. Ebenfalls ist es nicht erlaubt, sich vom Hund über die Rennstrecke ziehen zu lassen. Der Fahrer muss mindestens 50% der gemeinsamen Leistung erbringen.

Die schnellsten und lauffreudigsten Hunde sind Jagdhunde (Deutsche Vorsteher), Jagdhund Mischlinge (Greyster) sowie jegliche Hunde aus dem Schlittenhundesport (Hounds, European Sled Dog).

An den Rennen findet man auch sehr schnelle und freudige Hütehunde, Schäferhunde und jede Art von Mischlingen, die mit viel Freude und sichtlichem Spass vor dem Fahrrad laufen.

Die schnellsten Teams kommen aus der Tschechei, Polen und der Schweiz.